Manche Märchen halten sich ewig. Sicher kennen auch Sie die beiden Redensarten:

  • Wein auf Bier – das rat ich dir!
  • Bier auf Wein – das lass sein!

Aber stimmt das auch? Was ist dran an dem Sprichwort – und kriegt etwa einen Kater, wer nach dem Wein noch ein Bierchen zischt?

Wein auf Bier – stimmt der Spruch?

Die kurze Antwort: Alles Quatsch. Nichts davon ist richtig. Die Redensarten haben einen kulturellen Hintergrund, aber keine Tipps für besseren Alkoholgenuss.

Wo die Redensart herkommt:

Tatsächlich stammen die Sprüche aus einer Zeit, in der sich arme Menschen allenfalls Bier leisten konnten. Wein dagegen war den Reichen vorbehalten. "Wein auf Bier" beschrieb daher den sozialen Aufstieg – ein guter Rat. Die Gegenrichtung (Bier auf Wein) hingegen beschrieb den Statusverlust. Klarer Fall: besser sein lassen!

Für das Trinken hingegen ist es völlig egal, in welcher Reihenfolge man die beiden Getränke zu sich nimmt. Die Dosis macht das Gift – oder eben am nächsten Morgen kräftige Kopfschmerzen.

Weiterführende Artikel dazu: